top of page

Zwischen Elternliebe und Elternkritik


Ein Liebeserklärung an meine Eltern, gefolgt von dem Versuch die Kritik an den Menschen meiner Vergangenheit gesellschaftsfähig zu machen:


Ich liebe meine Eltern. Schon immer und für immer.

Der Ort den sie für unsere Familie zum Leben ausgesucht haben als ich noch ein Baby war ist bis heute wundervoll und auch die Zeit die wir miteinander verbracht haben. Die Möglichkeiten die ich hatte waren toll, ich kann mich nicht beklagen. Ich würde immer bestätigen das ich eine schöne Kindheit hatte und das ich in einem liebevollen Umfeld aufgewachsen bin. Ich bin heute davon überzeugt das meine Eltern mich immer geliebt haben und bis heute lieben, so wie ich bin und zu jeder Zeit, auch in den schwierigen Phasen meines Lebens und auch über den Tod hinaus. Erst seit ich selbst Mutter bin kann ich so richtig nachvollziehen wie stark und bedingungslos die Liebe einer Mutter (und vermutlich auch die eines Vaters) ist. Auch wenn ich vorher schon wusste das die Liebe zu Kindern etwas ganz besonderes ist, konnte ich doch nicht mal ansatzweise erahnen wie magisch dieses Gefühl ist. Und genau diese Liebe die ich für und von meinen Eltern habe macht es so schwer. So schwer zu erkennen und anzunehmen das meine Eltern nicht perfekt sind. Und noch schwerer ist es, diese Erkenntnis zu teilen. Mit anderen und damit auch mit meinen Eltern. Anzuerkennen was sie geleistet haben und gleichzeitig die eigene Geschichte zu reflektieren. Ich bin heute wie ich bin und das haben ich zu einem sehr großen Teil meinen Eltern zu verdanken. Mein Weg bis hierher sollte genauso sein wie er war. Mit all den Höhen und Tiefen. Denn nur so konnte und kann ich vom Leben lernen und mich entwickeln bis zu dem Punkt an dem ich grad stehe. Meine Eltern sind der Leuchtturm auf meinem Fels in der Brandung. Heute habe mein eigenes Navigationssystem. Ich kann immer noch sehen welchen Weg mir das Leuchtfeuer weist, aber jetzt muss ich selbst entscheiden ob ich diesem folge oder meinem eigenen Radar vertraue. Der Glaube daran das mein Autopilot jederzeit den Weg zum Fels in der Brandung finden wird, lässt mich mutig neue Ufer und unbekannte Gewässer ansteuern. Meine Eltern und Großeltern sind geprägt von ihren Eltern und Großeltern und der Zeit in der sie jeweils aufwuchsen. Immer mit dem Blick auf eine andere Zeit und eine andere Generation, die mit Liebe nach bestem Wissen und Gewissen ihre Kinder großzog, lässt sich respektvoll vieles in Frage stellen und aufarbeiten. Meine Eltern haben und hatten nicht immer Recht. Was mir mit auf den Weg gegeben wurde, muss heute nicht mehr aktuell oder für mich passend sein. Dinge ändern sich und was mir früher nicht geschadet hat, war trotzdem noch lange nicht gut für mich. Manchmal ist es trotz allem gar nicht so leicht ohne Vorwürfe und schlechtes Gewissen seine eigene Kindheit in Frage zu stellen. Aber genau das ist der richtige Weg, denn ändern kann ich es eh nicht. Aber ich kann dafür sorgen das es heute keinen hinderlichen Einfluss mehr auf mein Leben hat und vor allem kann ich dafür sorgen das meine Kinder diese Lasten nicht übernehmen und weitertragen müssen. Mama und Papa, danke das ich so bin wie ich bin - ich liebe euch! Immer und Bedingungslos! So wie ihr mich! So wie ich meine Kinder!


Man sagt das jeder Mensch von 7 Generationen geprägt wird, das bedeutet im Umkehrschluss das die nächsten 7 Generationen den Scheiß mittragen könnten den ich nicht aufarbeite, den ich selbst übernommen habe und den ich in diesem Leben erlebe.


Generationsübergreifende Traumata find ich ein spannendes Thema und die unbewusste Prägung durch Verschwiegenes, sowie die daraus entstehenden Strategien und Systeme die wieder was nach sich ziehen.


Wenn ich beim Probealarm des Katastrophenschutzes oder im LuftschutzBunker-Museum die Sirene höre dann bekomme ich sofort ein beklemmendes Gefühl. Beim normalen Feueralarm passiert mir das nicht, obwohl das Geräusch ähnlich ist, nur die Melodie nicht. Klar kenne ich die Bedeutung und die Töne aus dem Fernsehen, trotzdem löst es noch etwas anderes in mir aus, etwas was körperlich zu spüren ist. Warum ist das so? Ich weiß es nicht genau, es betrifft mich auch nicht im Alltag, ich versuche mich trotzdem an einer Erklärung die auf vieles ander übertragbar wäre.

Meine Eltern und ich sind nach dem 2. Weltkrieg geboren, aber meine Großeltern haben diesen als junge Menschen, als Kinder miterlebt. Sie haben den Krieg mit all ihren Zellen miterlebt und trugen diese Erinnerungen bewusst oder unbewusst durchs Leben, in ihrem Zellgedächtnis und natürlich auch in ihrer (un)bewussten Erinnerung.


Die Eizellen einer Frau sind bereits im Körper angelegt wenn diese gerade erst entstanden ist, also bereits als ungeborenes Mädchen. Das bedeutet das meine Mutter bereits als Eizelle in meiner Oma dabei war, als diese in Kriegszeiten und danach aufwuchs. Als meine Mutter Ende der 50er geboren wurde war ich bereits als Eizelle mit an Bord.


Abgesehen von einem kleinen (aber wichtigem) Samen sind meine Kinder ja in mir gewachsen, also habe ich aus meinen Zellen ihre Zellen produziert und auch später als ich gestillt habe sind die kleinen nur dadurch gewachsen das sie etwas aus mir bekommen haben, während unsere Körper ganz dicht zusammen waren. So fasziniert wie ich von diesem Wunder bin, so sehr bringt es mich auch zu der Überzeugung das ich unbewusst und auf Zellebene eine Menge vererben und weitergeben kann. Vorallem in der weiblichen Ahnenlinie, die ja allgemein in unser patriarchalen Welt bis dato wenig Beachtung findet. Allein schon die Vorstellung das meine Enkel*innen bereits heute als Eizellen meiner Tochter alles miterleben ist doch echt verrückt, oder?


Ich bin keine Fachfrau auf diesem Gebiet, aber ich finde es sehr interessant und steige sicher irgendwann nochmal tiefer ein. Dennoch finde ich bereits jetzt, dass es zeigt wie sehr wir doch mit unseren Ahnen verbunden sind, wie sehr uns diese unbewusst Prägen können. Allein schon auf Zellebene und dann kommt ja noch das Spirituelle, die Seele dazu, das Unterbewusstsein und das Unausgesprochene.


Die Welt ist im Wandel und in Zukunft wird es mehr Toleranz und Offenheit in der Gesellschaft geben, aber diese können unsere Kinder besser leben wenn sie es auch ein stückweit mit vorgelebt bekamen, zumindest müssen sie dann nicht erst selbst daran arbeiten. Bei all diesen Überlegungen und Reflektionen hilft es ungemein nicht nur Verständnis für unsere Vorfahren in Bezug auf die Lebensumstände und deren Vorfahren zu haben, sondern auch deren Persönlichkeit mit zu bedenken. Denn auch Geschwister die, gerade wen sie fast gleich alt sind, ähnlich aufgewachsen und geprägt wurden können grundverschieden sein. Da kann man sich schonmal Fragen warum Leben die einen ähnlichen Ausgangspunkt hatten sich so unterschiedlich entwickeln. Mit dem Human Design können wir versuchen, die Persönlichkeiten unserer Vorfahren zu entdecken. Je exakter die Geburtsdaten vorliegen desto klarer wird das Bild, aber auch nur mit dem Tag und Ort lässt sich schon etwas anfangen. Es ist ein wenig Detektivarbeit und ein Experiment, aber es kann uns vielleicht die eine Erkenntnis bringen die uns selbst plötzlich in ein anderes Licht rückt. Die uns erkennen lässt warum unsere Mutter, Oma, Schwester so war oder ist wie wir es erleben, erlebt haben.


Und von dem Punkt an haben wir es in der Hand den weiteren Weg zu beschreiten, auf dem wir unsere Kinder zwangsläufig mitnehmen. Nur so kann Heilung entstehen und nur so gebe ich hinderlichen Sachen nicht blind an meine Kinder weiter. Es ist ein weiter Weg und es ist komplex, aber in kleinen Schritte ist es möglich. Immer nur das was sich gerade zeigen möchte, zum fertig werden reicht ein ganzes Leben eh nie aus. Unsere Kinder und deren Kinder werden noch genung zu tun haben in ihrem Leben, wenn sie sich dafür entscheiden etwas aufzuarbeiten.

Dann bin ich ein Elternteil das in Frage gestellt wird und hoffentlich entspannt damit umgehen kann, damit es meinen Kindern leicht fällt.

Und so bin ich im Frieden mit dem was war, es ist meine Geschichte für die ich dankbar bin, ohne die ich heute nicht so wäre wie ich bin!


Ich hoffe ich konnte ein bisschen den Druck nehmen aus dem inneren Konflikt mit der Kritik an den eigenen geliebten Eltern und dem reflektieren der im Grunde schönen Kindheit, denn beides ist und wird auch immer so sein und wer weiß vielleicht wird es ja sogar noch besser …

35 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Meinungsbildung

Comments


bottom of page